Hallo ihr lieben,

ich hoffe Ihr hattet ein schönes Wochenende und das Wetter genauso genossen wie ich. Ich hab jeden Tag im Garten meiner Freundin das Wetter ausgenutzt. Hoffen wir mal, dass es nun so bleibt. Immerhin haben die Kinder nach sage und schreibe 50 Jahren mal wieder Pfingstferien….

Ja ich weiß, es ist schon wieder 4 Monate her, dass Ihr was von mir gelesen habt, aber neben meiner Umschulung, dem lernen Zuhause und der Büroarbeit im Handwerksunternehmen meines Mannes bleibt mir leider doch nicht so viel Zeit, wie ich eigentlich gedacht habe.

Nachdem ich jetzt meine erste Prüfung erfolgreich mit „gut“ bestanden habe, bin ich schon dabei mir auf den zweiten Teil meiner gestreckten Abschlussprüfung vorzubereiten.

Ja ich weiß, eigentlich sollte ich echt stolz darauf sein, aber wenn ich an meine bescheuerten Fehler denke, dann bin ich da leider nicht stolz drauf, da mir klar ist das ich locker ne Eins bekommen hätte, wenn ich diese doofen Flüchtigkeitsfehler nicht gemacht hatte.

Aber hätte – hätte – Fahrradkette, daran ist nun nichts mehr zu ändern und ich muss es halt so hinnehmen und für Teil 2 sowie Teil 3 Gas geben, denn ich möchte (auch wenn es sich jetzt echt für einige doof anhört) mindestens eine 2 in der Gesamtnote haben. Denn ja, ich bin über 40 und muss mich auf dem Arbeitsmarkt einfach neben den ganzen jungen Mädchen behaupten und das kann ich nur mit einer sehr guten Note.

Wie Ihr wisst bin ich ja ein totaler Duftfan und einer der V.I.P. Autoren von Kneipp, daher war ich noch begeisterter als sonst – ich wusste gar nicht, dass das geht 🙂 .als ich von der Kneipp Duftwelt gehört habe.

Wie man es von Kneipp gewohnt ist, handelt es sich hierbei selbstverständlich auch um natürliche ätherische Öle, die im gesamten Raum eine tolle Duftatmosphäre verbreitet. Ihr bekommt die Duftstäbe in den Sorten Lavendel, Litsea Cubeba Limone und Sandelholz Patchouli.

Da ich Lavendel sehr lieb habe ich mich natürlich dafür entschieden. Ich hatte es zuerst im Wohnzimmer stehen, da dieser Raum aber zu groß ist verlief sich der Duft zu sehr, so dass ich sie

in den Flur gestellt habe.

Das war eine sehr gute Entscheidung, da man beim Öffnen der Tür gleich von einem tollen Lavendelduft empfangen wird und ich finde das hat schon seinen eigenen Wohlfühlcharakter.

Optisch unterscheiden Sie sich von den handelsüblichen in einer (wie ich finde) eleganteren Flasche, da sie zwar niedriger als die anderen sind, dafür aber breiter. Das macht optisch schon eine Menge aus. Leider hatte ich keine andere hier um den Unterschied zu demonstrieren.

Wenn ihr euch ein eigenes Bild davon gemacht habt oder die Duftstäbe schon längst im Handel entdeckt habe, dann hinterlasst mir doch ein Kommentar. Ich würde ich freuen….

Also ich kann euch schon im Vorfeld sagen, dass mein nächster Beitrag keine 4 Monate auf sich warten lässt und wünsche euch bis dahin noch einen super schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche.

Lieben Gruß eure „Einhorn“-Trixi

 

 

 

 

Verwandte Post